Inside World Spirits © Trailer Folge 10: Subierer – Albert Büchele

Inside World Spirits © Folge 10 – Vorarlbergs Subirer
(in deutscher Sprache) im geschützten Bereich

Alles dreht sich um das Thema:

  • Subirer oder Saubirne? Ein Vorarlberger Urgestein im Obstgarten
  • Talk-Partner: Anna-Clarissa Schulze Rötering und Hubertus Vallendar (beide Brenner aus Deutschland)
  • Botanical: Kardamon, Patrick Altermatt, Schweiz
  • Zuseher-Gast: Matthias Maass, Brenner, Österreich
  • IWS.tv-Gastgeber Wolfram Ortner – 20 Minuten spannende, profunde Moderation
  • Produkte/Spirits:
    Subirer Reserve, Michelehof-Destillerie, Österreich
    Hämmerle Subirer, Destillerie Freihof, Österreich

Background-Informationen zur IWS.tv Folge:

 

Subirer, Subira oder Saubirne?

Hinter diesen unterschiedlichen Schreibweisen verbergen sich eine klare Aromatik bzw. Stilistik einer Birne sowie die geschützte geografische Herkunft. Die Subirer ist eine traditionelle Vorarlberger Mostbirne, deren Eignung zur Veredelung als Destillat schon vor vielen Jahren entdeckt wurde. Liest man in der Literatur nach, so stößt man auf Armin Schertler aus Wolfurt.

Da sich die aromareiche, doch holzig schmeckende Frucht nicht zum Verzehr als Frischobst und kaum zur Mosterzeugung eignet, wird sie getrocknet und gern als Dörrobst verwendet. Und es ist naheliegend, dass sie auf den Bauernhöfen mit Brennrechten auch zum klassischen Obstler veredelt wurde.

Als man den Wert dieser besonderen Birnen erkannte, begann man, die Frucht in größerem Umfang anzupflanzen und als Schnaps zu vermarkten. Heute hat dieses gebietstypische Produkt eine große Fangemeinde, von der die frisch-estrige Aromatik sehr geschätzt wird.

Die typischen Eigenschaften der Subirer reichen von feinem Zitruston über würzige Pikanz bis hin zu Banane und der charakteristischen Frucht-Estrigkeit einer Williamsbirne.

Sensorisch könnte man das Sortenbild etwa so beschreiben:

Duft: Mostbirnen-Charakter, frisch zitronig, etwas Dörrbirne, sehr würzig, quittig, grünlich-schalig-holzig, viel Gerbstoff, leicht nussig, malzig-getreidig. Geschmack: Stark schalige Textur, parfümierte Birne, zartes Zitrus-Orangen-Aroma, säuerlich-dropsig, etwas apfeliger Touch, feine Fruchtsüße, zartes Bitterl im Nachhall.

 

Produkte/Spirits & Destillerien

Albert Büchele: Vorarlberger Verlässlichkeit

„Wir sind Bauern seit Generationen“, betont Albert Büchele vom Michelehof in Hard am Bodensee, der seit 1838 besteht. Der Hofname leitet sich vom Vornamen Michael ab, denn der Urgroßvater und auch der Ururgroßvater wurden „Michel“ gerufen. Heute sieht es am Hof allerdings ganz anders aus, denn statt Viehhaltung und Milchwirtschaft steht die Obstverwertung im Mittelpunkt. Mit viel Einsatz und Engagement – und mit viel sympathischer Beharrlichkeit – bringt der „Stoff, aus dem die Träume sind“, regelmäßig höchste Auszeichnungen.

Schwerpunkt des vielseitigen Sortiments sind Apfel und Birne. Die „Landesfrucht“ Subirer wurde im Logo des Betriebes gewürdigt, das sich vom sternförmigen Blütenkelch der eigenwilligen Frucht ableitet. Charaktervolle Brände kommen auch von verschiedenen Steinobstsorten, Beeren und Wildfrüchten, und für den Ausbau edler Destillate im Holzfass hat Albert Büchele eine besondere Vorliebe. Liebe und Sorgfalt stecken auch in der Gestaltung des Anwesens: Seit 2006 vermittelt der architektonisch gelungene Umbau mit viel Holz Gediegenheit und Stilsicherheit. Womit sich der Kreis zu den ausdrucksstarken und ausgeglichenen Produkten wieder schließt. Kein Wunder, ist doch die Harmonie in der Familie und am Hof das Erfolgsrezept seit vielen Jahren. Man darf gespannt sein, wie sich der Michelehof weiterentwickelt.   

Die World-Class Distillery 2017 erhielt Double-Gold für Cigar Cuvée, Gold für Subirer Reserve, Hagebutte und Traubenbrand fassgelagert sowie Silver für Orangenblütenmuskatellerbrand und Zwetschkenbrand fassgelagert.

94,7 WOB-Punkte – Subirer Reserve 2013 L: 1388 - Gold
Michelehof-Destillerie, Österreich-6971 Hard, www.michelehof.at

Duft: Kraftvolle, sehr reife Aromatik, ausgeprägter Blütenduft, Maiglöckchen, Traubenzucker, Melone, Birne, Banane, Zitrus, Himbeere, Orange, exotische Finesse, grünlich-schalige Noten. Geschmack: Typisch birnige Frucht, schalig-holzig-Textur, Honig, Vanille, Muskat, nussig-mandelig, kräuterig-heuig, etwas Zimtwürze, zartes Bitterl, Mandarine, zitronig-quittige Fruchtsäure, Bananen-Frucht-Süße, lang, dicht und anhaltend.

 

Destillerie Freihof: Österreichisches Spirituosenhandwerk in Perfektion

Ursprünglich aus dem Lustenauer Gasthaus Freihof entstanden, entwickelte sich die Destillerie unter Gebhard Hämmerle zu einer der führenden Brennereien in Österreich. Derzeit führt sein Enkel, Johann J. Drexel das Familienunternehmen in fünfter Generation –  seit 1885 widmet man sich bereits der Herstellung erlesener Fruchtbrände.

Basis der Erfolgsgeschichte ist das Wissen, wo die besten Früchte wachsen, sie zum optimalen Zeitpunkt zu ernten und sich dann darauf zu konzentrieren, dass Verarbeitung, Vergärung, Destillation und Lagerung beste Ergebnisse bringen. Mit Leidenschaft wird an der Qualität der Destillate gearbeitet und aus voller Überzeugung wird jegliche Beigabe von Geschmacks- und Aromastoffen in den Edelbränden und Schnäpsen abgelehnt.

Unter der Marke Privatbrennerei Gebhard Hämmerle werden seit über 60 Jahren ausgesuchte Spitzenchargen jedes Erntejahres gesondert verarbeitet. Weitere Informationen unter: www.haemmerle.com Die Produkte der Marke Freihof 1885 verbinden ehrliches, österreichisches Spirituosenhandwerk mit innovativen Ideen und Anwendungen. Weitere Informationen unter: https://1885.freihof.com/ Alle Schnäpse und Liköre werden aus rein natürlichen Rohstoffen hergestellt und überzeugen seit Jahrzehnten durch ihren unverfälschten Geschmack.

Die First-Class Distillery erhielt Gold für Hämmerle Subirer und Ivanov Pure Vodka, Silver für Edelweiss Vodka, Hämmerle Enzian, Hämmerle Vogelbeere, Hämmerle Williams und Hämmerle Mirabelle.

92 WOB-Punkte – Hämmerle Subirer 2017 L: 19003 - Gold
Destillerie Freihof, Österreich-6890 Lustenau, www.freihof.com

Duft: Sehr typisches Sortenbild, Mostbirnen-Charakter, Pfirsich, etwas Dörrbirne, sehr würzig-erdig, schalig-holzig, viel Gerbstoff, leicht nussig, zimtig. Geschmack: Stark schalige Textur, parfümierte Birne, bananig-esterig, zartes Zitrus-Orangen-Aroma, Grapefruit, säuerlich-dropsig, etwas apfeliger Touch, zart pfeffrig, feine Fruchtsüße, gute Dichte und Harmonie, feines Bitterl im Nachhall